Bildraum 01
17. August 2018 bis 14. September 2018

TANYA TRABOULSI

Lost Strange Things: On not finding home

 

Bildraum 01 | Strauchgasse 2, Wien 1
Öffnungszeiten: Di-Fr: 13-18 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 16. August 2018, 19 Uhr 

Begrüßung:                          
Mirjam Angerer-Geier, Bildrecht
Zur Ausstellung:                   
Ingeborg Gianni, Schule des Sprechens

In der Ausstellung und gleichnamigen Werkserie Lost Strange Things: On not finding home bringt Tanya Traboulsi eine Vielfalt kultureller Perspektiven und eine Art vertrauter Fremdheit zum Ausdruck. Basierend auf persönlichen Erfahrungen behandelt die österreichische Fotokünstlerin mit libanesischen Wurzeln Themen zu Identität, Zugehörigkeit sowie die sozialen Stigmata weiblicher Identität. Dabei unternimmt Traboulsi jedoch keine invasive Reise in die Vergangenheit. In der Entstehung ihrer feinfühligen Arbeiten nutzt Traboulsi das Medium Fotografie, um den Zustand der Entfremdung als Annäherung an die gegenwärtige Realität darzustellen. 

Die Zerrissenheit zwischen zwei unterschiedlichen kulturellen Hintergründen auf der einen und die bereichernden Facetten ihres Aufwachsens auf der anderen Seite haben die Sichtweise der Künstlerin geprägt. In ihrer Arbeit, die auch als psychologisches Selbstportrait betrachtet werden kann, reflektiert Traboulsi die Dynamik von Vertrautheit und gleichzeitigen Ausgeschlossenseins. Als Künstlerin bewusst in den Prozess eingebunden, gewährt die Fotografin intime Einblicke, die gleichermaßen distanziert wirken.

Im Bildraum 01 ist neben großformatigen Landschafts- und Detailaufnahmen ein Bild mit dem Titel The first songs zu sehen: ein Bett mit zurückgeschlagenem Laken und einer Fotografie der österreichischen Großmutter im Hintergrund. Das Bett ihrer Eltern in Beirut - in der Wohnung lebt Traboulsi während ihrer Aufenthalte in der libanesischen Hauptstadt noch heute. An object of study zeigt einen Foto-Würfel, wie man ihn aus den 80er Jahren kennt. Zu sehen sind Abbildungen der Fotografin als Kind gemeinsam mit ihrem Vater. Der Würfel ist auch als dreidimensionales Objekt neben weiteren Erinnerungsstücken in der Ausstellung zu sehen. Die Fotografie Flüchtige Tage zeigt Tanya Traboulsi selbst, das Bild wurde an dem Tag aufgenommen, als sie die Nachricht über den Tod ihres Vaters erhalten hat. 

Die Publikation Lost Strange Things: On not finding home fasst die „Dokumentation einer Trennung" oder „Nostalgie für die Zukunft" zusammen, wie die Autorinnen Rayya Badran bzw. Bariaa Mourad die Arbeit von Traboulsi in den Texten zur Monographie unter anderem bezeichnen. In der Publikation werden auch Fragestellungen über die Erwartungshaltung von „Zuhause" behandelt. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Tanya Traboulsi 

Ausstellungsdauer: 17. August – 14. September 2018

ÜBER DIE KÜNSTLERIN
Tanya Traboulsi 
*1976 Klagenfurt. Lebt und arbeitet in Beirut, Libanon

Ausbildung:
2016 – 2017 Certified Program Visuelle Kompetenzen, Donau Universität Krems 
2016 – 2018 Diplom Voice Talent, Die Schule des Sprechens, Wien 
1998 – 2000 Diplom Mode, HBLA Herbststrasse, Wien 
1997 – 1998 Politikwissenschaft, Universität Wien
1996 – 1997 Politikwissenschaft, Beirut, Libanon

Ausstellungen (in Auswahl):
2018 Galerie Tanit, Féminités Plurielles, Beirut (LBN) upcoming;
2017 Rollbuch Verlag, Ich schreibe Dir später, Gruppen/Buchpräsentation, Berlin (D);  Montroi, On Not Finding Home, solo, Dubai (AE); Cantieri Culturali alla Zisa, Imago Mundi, Palermo (I); 
2016 Sursock Museum, 32nd Salon d’Automne, Beirut (LBN); Makan, Of Hope and Renewal, Beirut (LBN); Capalbiofotografia VIII, Capalbio (I); Photomed Festival, Beirut (LBN); 
2015 Fotografica Bogota, International Biennale of Photography, Bogota (COL); Art Factum Gallery, Lost Strange Things, Gruppen/Buchpräsentation, Beirut (LBN); Art Dubai, Dubai (AE);
2014 Beirut Art Center, Exposure 6, Beirut (LBN); West 46, The Professionals’ Selfies, Wien (A); La Villa, New Africa, Casablanca (MAR); Art Dubai, Dubai (AE); ART14, London (UK); Le Cap - Galerie du Quartz, Home, solo, Brest (F); Photomed 
Festival, Beirut (LBN); 
2013 Photomed Festival, Monaco; Art Factum Gallery, Potpourri 001, Beirut (LBN); The Boghossian Foundation Prize, Beirut (LBN); Beirut Art Fair, Beirut (LBN); 
Photomed Festival, Sanary-sur-mer (F); 
2012 Art Factum Gallery, All Down the Line, Beirut (LBN); Art Factum Gallery, From a 
Distance, solo, Beirut (LBN); The Empty Quarter, Women on the Verge, Dubai (AE); Contemporary Art Platform Kuwait, Beirut II, (KWT);  
2011 Art Factum Gallery, Gathered Beyond the Impasse, Beirut (LBN); Roaming
 Images, BEYroute, Thessaloniki (GRC); Roaming Images, BEYroute, Beirut (LBN); Kunsthalle Wien, Beirut, Wien (A); Nous Gallery, Public Domain Exhibition, London (UK);
2010 Centre Culturel Francais de Damas, Xéme Journées de la Photographie de Damas, Damascus (SYR).

Sammlungen: 
Albertina Wien (A), Universität für angewandte Kunst Wien (A), The National Museum of XXI Arts – MAXXI, Rom (I), Galleria Nazionale d’Arte Moderna – GNAM, Rom (I), Imago Mundi – Benetton Foundation (I), Fotomuseo Bogota (COL).

 

Fotocredits:
Tanya Traboulsi, An object of study, 2014, Pigmentdruck, 100 x 100cm (Detail) | © Bildrecht, Wien 2018;
Tanya Traboulsi, Radical discontinuity, 2014, 12c-Pigmentdruck auf KOOH-I-NOOR, 100 x 100cm (Detail) | © Bildrecht, Wien 2018;
Tanya Traboulsi, The first songs, 2013, 12c-Pigmentdruck auf KOOH-I-NOOR ,100 x 100cm (Detail) | © Bildrecht, Wien 2018.

 

Ausstellungsarchiv

19. September 2018 bis 12. Oktober 2018
CHRISTINE MIESS
Time Collapsing
17. August 2018 bis 14. September 2018
TANYA TRABOULSI
Lost Strange Things: On not finding home