Bildraum 07
10. Oktober 2018 bis 02. November 2018

ROBERT GABRIS

Fragmente


Bildraum
 07 | Burggasse 7-9, Wien 7
Öffnungszeiten: Di-Fr: 13-18 Uhr 

Eröffnung: Dienstag, 9. Oktober 2018, 19 Uhr

Begrüßung:
Esther Mlenek, Bildrecht
Zur Ausstellung:
Christiane Erharter, Kuratorin ERSTE Foundation

Der aus der Slowakei stammende Künstler Robert Gabris fängt im Bildraum 07 die Komplexität von Liebesbeziehungen in der Gegenüberstellung der Extrempositionen von Abstraktion und Körperlichkeit ein.

Seine aktuellen Zeichnungen durchmessen verschiedene, darunter auch defizitäre Ausprägungen von Liebe, die an eine Reihe von Männerfiguren gebunden sind. So etwa die von ihm als fiktive Liebe bezeichnete Beziehung zu seinem Vater, dessen Briefe Gabris erstmals im Kinderheim erreichten, die elterliche Liebe, die er später von seinem Ziehvater erfuhr und die erträumte Liebe zu seinem jetzigen Lebenspartner. Die abstrakte Umsetzung der mit einer Wandintervention verbundenen, großformatigen Zeichnungen der titelgebenden Serie Fragmente deutet darauf hin, dass die künstlerische Erzählung allegorisch verstanden werden will, während gegenständliche Skizzen die Realität im fleischlichen und menschlichen Abbild widerspiegeln.

Robert Gabris seziert seine Beziehungen. Ein durchdringender Blick, ein schlaffer Herzmuskel, ein starres Rückgrat, in sich gewundene Sehnengeflechte. Der Direktheit akribischer Anatomiestudien und Portraitserien setzt Robert Gabris ein blutrotes Geflecht feiner Linien entgegen, welches sich als zarte, grafische Decke über den Bildraum 07 zieht. Hier, im vermeintlich Verborgenen, unter und zwischen den tausenden Maschen des gezeichneten Textils, begegnen einander Sinnlichkeit und Ratio. Eine romantische Verwirrung, die transzendental das Wesen der Liebe erörtert, frei von Identität und Geschlecht in den Wolken zu wurzeln scheint.

Gleich dem abstrakten Beziehungsgeflecht changiert auch Robert Gabris‘ Naturbegriff zwischen sinnlich-empirischer und mystischer Bedeutung. Die Natur als reproduktive und die Liebe als verbindende Kraft verschmelzen zu einer poetischen Darstellung des idealen, utopischen Seins. Märchenhafte Ambiente lässt Gabris in der letzten Station der Ausstellung von Pflanzen und Bienenschwärmen bevölkern. Der Künstler deutet das Streben nach einer symbiotischen, im Ursprung des Lebens ruhenden Einheit an, doch der Umgebung hält diese Intention nicht stand. Die schrille, neon-gelbe Farbe des Bildhintergrundes lässt Gabris‘ Impulse schwinden.

In Fragmente verwebt Robert Gabris die Auseinandersetzung mit den für seinen Werdegang zentralen Personen mit der Ausleuchtung des eigenen Selbst. Der Künstler dokumentiert, entwirrt und vereint seine intimsten Geschichten, betreibt eine drei Jahrzehnte umfassende Reflexion, die Liebesbeziehungen in ihrer chaotisch-fragmentarischen Vielfalt begreifbar macht.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Robert Gabris

Ausstellungsdauer: 10. Oktober – 2. November 2018

ÜBER DEN KÜNSTLER
Robert Gabris
*1986 in Hnusta, Slowakei. lebt und arbeitet in Wien.

AUSBILDUNG
2010 - 2014 Diplom, Akademie der bildenden Künste Wien, Erich Wonder, Nicole Timm u. Anna Viebrock
2006 - 2010 Hochschule für darstellende Künste in Bratislava, Prof. Hana Ciganova 

AUSSTELLUNGEN (in Auswahl)
2017 AEM, Avu Gallery, Prag (CZ); The Forest, Schloss Freiberg, Ludersdorf (AT); The blue heart, Vorarlberg Museum, Bregenz (AT); Drawing from the future, Salon für Kunstbuch, 21er Haus, Vienna (AT); Anatomical Landscape, Moravian Gallery, Brno (CZ); The Sewingroom, Gallery8, Budapest (HU); Hypodens, Burggasse 21, Wien (AT); Glücksmuster, Volkskundemuseum, Wien (AT); The Sewingroom, Gallery Lokomotiv, Örnsköldsvik (SVE); The Forest, vicino-lontano festival, Bunker del Castello di Udine, Udine (IT);
2016 Food for everyone, Kali Berga, Ksiegarnia Wystawa, Krakow (PL); Two portraits in etching, Auktion Kunststücke, Bildraum 07, Vienna (AT); 13 portraits for human rights, European Union Agency for Fundamental Rights, Wien (AT) (Solo); Lucky Patterns, Luxus und Krieg, Halb7, Wien (AT); Premio Combat Prize, Museo G. Fattori, Livorno (IT); Lucky Patterns, Marketplace of Ideas, Interaktive Installation, Wien (AT); Das blaue Herz, Romane Thana, Landesgalerie Eisenstadt (AT); Herzblut, Akademie Graz (AT) (Solo); Das blaue Herz, Ghosts of the civil dead, Galerie Tranzit, Bratislava (SK); Interaktive Installation für Spettacolo Barocco! und Katalog, Theatermuseum Wien (AT);
2015 The Dream, Collective by Pure, Shanghai (CHN) (Solo); We are all looking for astronauts, We Art Hub, Shanghai (CHN); I songi che Volano, Data Galerie, Urbino (IT); Familie - Have a look in to my life, Arcub municipality cultiral Centre of Bukarest (RO); Das blaue Herz, Romane Thana, Wien Museum, Wien (AT);
2014 Cigan Mucha, Jaw Dikh, JCC Cetrum, Krakau (PL); Familie - Have a look into my Life, Fnast, Paris (FR); Selbstporträt 2014, Amg Gallery, Wien (AT); Familie - Have a look into my Life, Graz Museum (AT); Familie - Have a look into my Life, Strasbourg (FR); TOD, Diplomausstellung, Akademie der bildenden Künste, Semperdepot,  Wien (AT);
2013 Abbilder, Amerlinghaus, Wien (AT) (Solo)

ARTIST-IN-RESINDENCE
2017 Galley8, Budapest (HU); Örnsköldsvik, Schweden (SWE);
2016 Jaw Dikh - Czarna Gora (PL);
2015 Swatch Art Peace Hotel in Shanghai (CHN); International art Colony in Trebinje (BIH);
2014 Kupferstich in der Stamperia dárte Albicocco, Udine (IT); Jaw Dikh - Czarna Gora (PL).

Ausstellungsvorschau

06. November 2018 bis 29. November 2018
ALEXANDRA SOLDATOVA

Ausstellungsarchiv

11. September 2018 bis 04. Oktober 2018
BORJANA VENTZISLAVOVA
WAHKOHTOWIN - Water walk with us
24. August 2018 bis 07. September 2018
TIME'S UP
hosted by ARS ELECTRONICA