Bildraum 01
15. Februar 2016 bis 24. März 2016

MEINRAD HOFER

portrait of a mask

Bildraum 01 | Strauchgasse 2, Wien 1
öffnungszeiten: Mo-Fr: 13-18 Uhr

Eröffnung:  Freitag, 12. Februar 2016, 19 Uhr

Begrüßung:
Günter Schönberger, Bildrecht 
Zur Ausstellung:
Ruth Horak, Kunsthistorikerin

Ausstellungsdauer: 15. Februar - 25. März 2016

geänderte Öffnungszeiten während der Karwoche (21. - 25.3.2016): 12-16 Uhr

Mich interessiert was ein Mensch sein möchte und was er gleichzeitig ist,
wo sich der Wunsch des Seins mit dem Sein trifft - und befrage das Gesicht" (Meinrad Hofer)

John Malkovich, Karl Lagerfeld, Lisl Steiner und den Dalai Lama hatte Meinrad Hofers bereit vor seiner Linse. Ein Stück Geschichte findet sich in den Portraitserien seines zuletzt erschienen Buches „witness, realities of forced emigration 1938-1945 “. Im Rahmen seiner langjährigen Auseinandersetzung mit der Portraitfotografie zeigt Meinrad Hofer im Bildraum 01 seine aktuelle Werkserie. In diesen Portraitstudien stellt der Fotograf klassische Barytprints dreidimensionalen Fotoobjekten gegenüber. Erstere, von Hofer auch als Antlitzbilder bezeichnet, zeigen den Menschen leblos, ähnlich einer Totenmaske. In ihnen erkennt man ein sehr ruhiges Bild der abgelichteten Persönlichkeit. Die Zeit scheint still zu stehen. Ein Bild des Wesens, reglos, und doch zeigt es maskenlos das Gesicht ohne dessen Ausdruck des Lebendigen. Die „Maskenportraits“  dokumentieren die Identität und Existenz des Subjekts und lassen Bildverknüpfungen im vielschichtigen Verhältnis zwischen Maske und Foto, zwischen Sein und Nichtsein entstehen. 

Meinrad Hofer geht es um Fragestellungen der Persönlichkeit, die Maske ermöglicht ihm eine visuelle Intensivierung der komplexen Verschränkungen zwischen Lebendigem und Realem. Der Fotograf folgt hier den Theorien von Roland Barthes über die Transpositionierung des Dargestellten, der Verfälschung der Identität, bis hin zur Erscheinung eines analogen Doppelgängers, als eigentliche Wendung von Subjekt zu Objekt. Seinen analogen Gesichtsbildern stellt Meinrad Hofer eine Bildreihe aus gegossenen Gipsabdrücken gegenüber, die mit Hilfe von flüssiger Fotogelatine mit dem Abbild der selben Person belichtet wurden. Diese Arbeiten offenbaren die Gegensätze von Grund und Projektion, der Lebendigkeit und der Leblosigkeit. Das ein zweidimensionale Foto passt nie exakt auf die Gipsmaske und stellt so den gesamten Ausdruck des dreidimensional dargestellten Gesichtes in Frage.

Anstatt die Wahrheit einer Person zu transportieren, zeigt Hofer so demonstrativ, dass ohne das Festhalten des individuellen Ausdrucks nichts als ein steriler Körper zurückbleibt, eine durchsichtige Seele, mit der das Subjekt uns sinnentleert entgegenstarrt. Der Fotograf befreit so jedoch seine Arbeiten auch von jedem Bezug zu einer gegebenen, eindeutigen, mimetisch abbildbaren Realität. Die fixe fotografische Aufnahme des Porträts wurde in eine kreative Aktion verwandelt. Statt Totenmasken, die sklavisch unmittelbar die Existenz des je Dagewesenen beweisen sollen, werden in portrait of a mask Fiktionen des Selbst geschaffen, die sich von ihrer klassischen Belegfunktion emanzipiert haben.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Meinrad Hofer

ÜBER DEN KÜNSTLER
Meinrad Hofer
*1977 in Graz. Seit 2001 als freischaffender Fotograf tätig.

AUSBILDUNG:
2002 Fotoassistenz bei Peter Rigaud, Wien
1999 -2001 Höhere Graphische Bundes-Lehr-und Versuchsanstalt in Wien, Diplom 
1993-1998 Höhere Technische Lehranstalt Ortwein, Graz, Matura

PROJEKTE: 
2015 Kurzfilm ”En Lumiere“- a study on light and personality, NY, mit James Biberi
2010-2015 Portraitprojekt in den USA | “Witness”-Realities of Forced Emigration, 1938-45; Daraus resultierte ein Buch im Kehrer Verlag 11/2015
2009-2012 Digital Technician/Digitale Bildbearbeitung für Steven Klein und Craig Mc Dean, New York
2009 Buchprojekt “Unmasked” | Portraits von Mönchen nach rituellen Maskentänzen, Bhutan

AUSSTELLUNGEN:
2015 book launch ”Witness”- Realities of Forced Emigration, 1938-45, Paris Photo, Paris; solo exhibition ”Witness”- Realities of Forced Emigration, 1938-45, Buchpräsentation Nestroyhof, Wien; group exhibition ”Pin Up“, Pavlov ́s Dog gallery, Berlin;
2014 solo exhibition ”Witness”- Realities of Forced Emigration, 1938-45, West 46 gallery, Wien; 
2012 group exhibition “Zeitzeugen”- Photographie in Österreich seit 1945 in Osztrak Kulturalis Forum, Budapest; group exhibition “Zeitzeugen”- Photographie in Österreich seit 1945, Künstlerhaus, Wien;
2010 group exhibition “departures” in Athinais Museum of Modern Art, Athen; solo exhibition “still lights” in WOKA gallery, Wien;
2009 solo exhibition “living lineage” RIM, Thimphu, Bhutan;
2002 group exhibition “chi choen” Museum für Anthropologie Wien. 

ARBEITEN für:
die Zeit, DATUM Magazin, Profil Magazin, H.O.M.E. Magazin, Monoblog Magazine, Vernis Magazine, die Presse, ORF, Wiener Zeitung, Kleine Zeitung, Völkerkunde Museum Wien, Wirtschaftskammer Wien, ÖVP, SPÖ, Österreichische Nationalbank, Austrian Cultural Forum New York, WENN, ASAblanca, Ru- bin Museum of Art New York, Young&Rubicam Wien, Giesemann Communications, Bell&Ross, Alcatel, Raiffeisen, Telekom Austria

PORTRAITS von:
H.H. Dalai Lama, Mario Testino, Sharon Stone, Sante d ́Orazio, Heinz Fischer, Mario Polegato, Leon Askin, Lili Cole, Karl Markovic, Muhammed Ali, Amanda Lepore, Johannes Heesters, Joseph Corre, Vivienne Westwood, Erwin Wurm, Tita von Teese, DJ Oetzi, Leonard Cohen, Lionel Richie, Pierre Cardin, Hermann Nitsch, Karl Lagerfeld, Diane von Fürstenberg, Whoopie Goldberg, John Malkovich, Ingrid Rockefeller, Julius Shulman uvm.

 

Fotocredit:
MEINRAD HOFER, "Tomas", 2016, 30x40cm, Fotoemulsion auf Gips | © Bildrecht, Wien 2016;
MEINRAD HOFER, "O.T.", 2016, 30x40cm, Fotoemulsion auf Gips | © Bildrecht, Wien 2016.

Ausstellungsvorschau

07. Juni 2019 bis 21. Juni 2019
ALICE VON ALTEN
SECOND LANDSCAPE

Ausstellungsarchiv

15. März 2019 bis 26. April 2019
Schule Friedl Kubelka |
dass sich eins im Anderen erkennt
01. Februar 2019 bis 08. März 2019
DIE ANGEWANDTE | Transmediale Kunst
BEYOND DEVIATION